Abzugeben: "winterharte Zitrone" (Poncirus trifoliata trifoliata) und winterharte Chinesische Yamswurzel (Dioscorea opposita) abzugeben

10.05.2019

Wir geben Jungpflanzen und die kurze theoretische Schulung zur Pflege gegen einen Unkostenbeitrag (Schulung, Aufzucht, Erde, Pflanztöpfchen) von 4 Euro ab.

Wenn du die Pflanze bei uns zu Hause abholen möchtest, melde dich bitte hier: manuelakainer@a1.net

Wenn du sie in Wien abholen möchtest, melde dich bitte hier:  

bernhard_antes@yahoo.com

PS: Versand ist leider nicht möglich.

Winterharte Zitrone 

Es handelt sich bei der Pflanze um: Poncirus trifoliata trifoliata

Ursprüngliche Herkunft: China, Korea

Wuchsform: Poncirus trifoliata hat einen sparrigen Wuchs. -> Busch bis kleiner Baum; Die drei-geteilten Blätter werden im Herbst abgeworfen.

Winterhart: Die Pflanzen sind bis -25°C sehr gut winterhart. Schütze die kleinen Pflänzchen in den ersten Jahren indem du zum Beispiel im Herbst das Gras etwas höher wachsen lässt - es bietet deiner Pflanze dann im Winter Schutz vor eisigem Wind. Auch ein leichter Winterschutz aus Blättern oder Reisig ist in den ersten Jahren sehr hilfreich für deine Pflanze.

Sonne und Standort: Sie liebt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Im ersten Jahr bei einem Standort direkt in der prallen Sonne bitte etwas beschatten damit sie keinen Sonnenbrand bekommt. ;O)

Kultur im Topf: Bei einer Kultur im Topf bitte unbedingt einen sehr guten Winterschutz anbringen - vor allem um den Topf, damit die "Füße" nicht zu kalt werden. Sie fühlt sich jedoch ausgepflanzt am wohlsten!

Boden: Ideal wäre ein lockerer Gartenboden - dann wird sie schnell groß. Sie wächst aber auch (entsprechend langsamer) auf lehmigen Böden. Vermeide wenn möglich Ton-Böden.

"Endgröße": Wir kennen Exemplare die so groß sind wie kleinere Apfelbäume. Durchschnittliche Exemplare erreichen eine Höhe von 2-3m mit einer Breite von ebenfalls 2-3m.

Krankheiten / Schädlinge: Sehr unanfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Selten entwickelt sie auf ungeeigneteren Böden einen Eisenmangel. Den kannst du an gelblich verfärbten Blättern erkennen. Dünge dann etwas mit Eisendünger dann ist das Problem sofort beseitigt!

Blüten: Meist kurz bevor die Blätter austreiben bilden sich 4-5cm große Blüten. Sie duften extrem angenehm exotisch-aromatisch! Ab dem 3-4 Jahr je nach Standort und Lebensbedingungen. An sehr schlechten Stellen kann es aber bis zu 10 Jahre dauern bis die ersten Blüten gebildet werden. Die Blüten sind sehr beliebt bei Insekten, es wird meist alles gut bestäubt. Es handelt sich um eine Pflanze die keinen Fremdbestäuber benötigt. Auch eine zweite Pflanze ist nicht notwendig für eine gute befruchtungsrate. Du kannst die Blüten auch für Tees verwenden.

Früchte: Aus den Blüten entwickeln sich runde 5-7cm große grüne Früchte die im Herbst (~November) dann ihre gelbe Farbe bekommen und dann auch ihren unglaublich tollen Duft verströmen. Wir verwenden den Saft in Kuchen, Marmeladen, als Zitronensaft im Tee, uvm. Ihr Geschmack/Aroma erinnert an eine Mischung aus Zitrone-Bitterorange-Grapefruit und Tannenharz. Die Zitronenschale kannst du trocknen und reiben und so auch gut aufheben und in der Küche als Gewürz verwenden. Wir stellen gerne mittels Pressung oder Destillation ein ätherisches Öl daraus her.

Winterharte Chinesische Yamswurzel:

Es handelt sich bei der Pflanze um: Dioscorea opposita


Wir haben uns für die Chinesischen Yamswurzel entschieden da sie:
• Gut winterhart und vergleichsweise anspruchslos ist.
• Sie ist extrem schädlings- und krankheitsresistent.
• Auch in großen Kübeln und Hochbeeten kultivierbar.
• Ihre hübschen herzförmigen Blätter haben auch einen Zierwert für deinen Garten.
• Du kannst sie vielseitig weiterverarbeiten. Der Geschmack erinnert wie auch das Aussehen der Wurzel an Süßkartoffeln.
• Er ist über die in den Blattachseln gebildeten Tochterknöllchen extrem einfach zu vermehren.
• Die Pflanze ist ausdauernd.
• Im Vergleich mit anderen kletternden Pflanzen ist der oberirdische Teil des Chinesischen Yams eher zart und überwuchert andere Pflanzen nicht massiv.
• Seine kleinen fast unscheinbaren Blüten verströmen einen wunderbar zimtigen Duft.
• Die Blätter kannst du in deine Teemischungen mit einarbeiten.
• Die zahlreichen Brutknöllchen in den Blattachseln kannst du nicht nur zur Vermehrung verwenden sondern essen - ich finde sie haben eine nussige Note.

Was musst du nun mit deiner neuen Pflanze bei dir zu Hause machen?

Bitte stelle deine neue Pflanze in deinen Wohnräumen auf solange es draussen noch sehr kalt ist.  Wähle am besten einen Ort an dem du nicht andauernd lüftest damit sie nicht jedes Mal die kalten Luftströmungen abbekommt so lange es noch so kalt ist.

Sobald es sicher nicht mehr kalt wird, kannst du dein Pflänzchen dann in den Garten auspflanzen!

Viel Freude und Erfolg!

Alles Liebe, Manu

:O)

https://www.ueberleben-im-freiraum.at/selbstversorgung/